15 Schätze, die man auf Kuschelpartys für sich entdecken kann

Kuschelpartys haben eine nahezu magische ihnen innewohnende Kraft. Wunder können geschehen, wenn wir Menschen uns angenommen fühlen, berührt werden, berührt sind. Wenn wir in Verbindung gehen mit anderen Menschen und unser Menschsein erfahren.
Kuschelpartys bieten sehr sichtbare aber auch verborgende Schätze, die über die Zeit entdeckt und gehoben werden können. Einfach durch die wiederholte Anwesenheit, durch die wiederkehrende Erfahrung, die wir und unser Körper machen.
Hier möchten wir dir einige dieser Schätze vorstellen (Es gibt sicherlich noch viele mehr). Vielleicht inspirieren sie dich ja dazu, Kuschelpartys zu besuchen oder Kuschelpartys ganz bewusst zur Schatzsuche zu benutzen.

15 Schätze

  1. Auf Kuschelpartys kann man (zum ersten mal) Nestwärme erfahren und diese nachtanken. Man kann Erfahrungen nachholen, die man als Kind vermisste und kann seinen Frieden finden mit Menschen und Situationen, die in der Vergangenheit liegen und nicht mehr zu ändern sind. (Warum an ihnen festhalten?)
  2. Kuschelpartys machen uns beziehungsfähig(-er). Wir üben klare Kommunikation und unser Selbstwertgefühl steigt. Durch Kuschelpartys werden wir durch das wiederholte beschenkt werden selbst zum Geschenk und haben wieder Kraft und Liebe zu geben.
  3. Wir lernen uns und unsere Wünsche kennen und lernen und üben, diese entspannt auszudrücken. Frei von Schuldgefühlen und Scham.
  4. Durch den gesetzten Rahmen, die Anwesenheit vieler insbesondere aber der dafür ausgebildeten Kuschelpartyleitung können alle die nichtsexuelle Stimmung entspannt genießen und die Kraft der absichtslosen Berührung entdecken.
  5. Unser Körper lernt, klar mit uns zu kommunizieren und drückt immer deutlicher aus, wenn eine Grenze erreicht ist. So lernen und üben wir Achtsamkeit.
  6. Kuscheln ist eine Möglichkeit, zu lernen, tief zu entspannen, zu genießen, zu heilen und aufzutanken für den Alltag.
  7. Auf Kuschelpartys kann man lernen, Verantwortung für das eigene Wohlergehen zu übernehmen und sich etwas Gutes zu tun. Dies lässt sich auch auf den Alltag übertragen. Selbstfürsorge wird fast automatisiert.
  8. Für viele wird es zu ersten Mal klar, was der Unterschied zwischen entspannender Kuschelenergie und anregender sexueller Energie ist. Es ist neu für sie , dass man sich aktiv entscheiden kann, wohin man die eigene Energie steuern möchte und dass liebevolle Berührung nicht zwangsläufig zu Sex führen muss. Hier begreift man Absichtslosigkeit. Man kuschelt, um zu kuscheln und nicht, um irgendetwas anderes zu erreichen. Hier kann man körperliche Nähe ganz entspannt genießen.
  9. Bei privaten Kuschelverabredungen kann einiges dieser Magie verloren gehen, weil zu viele persönliche Erwartungen oder auch Ängste im Spiel sein können und niemand den Raum hält. Bei den Kuschelnden startet des öfteren das Kopfkino: „Ist es doch was anderes?“ „Was könnte es noch sein?“ „Gibt es Hintergedanken?“ „Muss ich mich schützen?“ „Hat der andere dieselben Hintergedanken wie ich?“ Diese Gedanken können auch auf Kuschelpartys auftauchen, doch wird hier der Rahmen klar definiert und sowohl Kuschelpartyleitung als auch die anderen Teilnehmer*innen stellen sicher, dass er nicht gesprengt werden kann.
  10. Themen, die lange verdrängt waren, können sich zeigen. Hier ist der Raum, sie dankbar und liebevoll anzunehmen und so kann man den schützenden Rahmen von Kuschelpartys als Experimentierfeld für Selbsterfahrung und persönliche Entwicklung nutzen. Gefahrlos kann man bisherige Wahrnehmungen und Verhaltensmuster in Frage stellen, neue Erfahrungen machen und neue Verhaltensweisen ausprobieren. Hier sind die Konsequenzen sehr gering und händelbar. Im Leben kann manchmal sehr viel von einer Handlung oder Entscheidung abhängen und etwas neues auszuprobieren kann sehr risikobelastet sein. Auf einer Kuschelparty kann nichts wirklich schlimmes passieren.
  11. Auf einer Kuschelparty kann geübt werden, sich authentisch zu zeigen und bedingungslos für sich selbst da zu sein. Hier gibt es die Möglichkeit, ganz bei sich selbst anzukommen, mit Ja und Nein zu experimentieren und die eigenen Impulse nicht nur wahrzunehmen sondern ihnen mutig zu folgen.
  12. Kuschelpartys schulen die eigene Sensibilität, indem immer wieder bewusst die folgenden Fragen gestellt werden: „Wie fühle ich mich?“ „Geht es mir wirklich gut?“ „Bin ich glücklich, mit dem was gerade passiert?“ Es geht vor allem auch um die Sensibilisierung der eigenen Wahrnehmungsfähigkeit, sich z. B. aus einer Begegnung zu verabschieden wenn man genug von ihr hat.
  13. Auf Kuschelpartys wird man aufgefordert und in die Lage versetzt Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung für Handlungen und für deren Konsequenzen, für das eigene Leben. Sich z. B. selbst dabei zu beobachten, inwieweit man auf Menschen zugeht, oder wie man Nähe immer wieder vermeidet.
  14. Auf Kuschelpartys ist der Raum, eventuelle Ängste abzubauen. Die Angst vor anderen Menschen, die Angst davor Grenzen zu setzen, die Angst davor, abgewiesen zu werden.
  15. Kuschelparty bringen, wenn man sie häufiger besucht, Gelassenheit, Offenheit und Selbstsicherheit. Wenn man sich immer mehr und leichter entspannt, kann der Geist zur Ruhe kommt, die Gedanken können Pause machen und die Erfahrung des reinen Seins wird möglich.

Fazit

Viele Menschen stecken in dem Dilemma, das sie sich nach Nähe sehnen, aber große Angst vor ihr haben weil sie nie wirklich gelernt haben, mit ihr oder den Gefühlen, die aus ihr resultieren umzugehen. Menschen brauchen Sicherheit für das Abenteuer Nähe. Kuschelpartys bieten genau das. Durch sie kann das grundsätzliche menschliche Bedürfnis nach Nähe befriedigt werden und dies ganz frei von jeglichen Verpflichtungen, da man weder Versprechen für den Moment, noch für die Zeit danach abgibt. Man kann sich diesem Bedürfnis stellen, ganz bewusst mit ihm umgehen und die Fähigkeiten im Umgang mit Nähe (weiter-)entwickeln, neue Erfahrungen sammeln und das eigene Leben bereichern. Da elementare Bedürfnisse wie Zugehörigkeit und Geborgenheit befriedigt werden, sind sie ein einfacher und direkter Weg zu Glücksgefühlen und Zufriedenheit.
Kuschelpartys sind magisch und verzaubern, da man Wertschätzung und Respekt erfährt.

Unsere Kuschelpartys (Conscious Cuddle Experiences) entdecken kannst du hier.
(Übrigens haben wir den Namen genau aus diesem Grund gewählt. Kuschelpartys sind weniger Partys als Erfahrungsräume – Räume für viele spannende Experiences.)

In ihrem Artikel „Kuschelpartys – Kuscheln wie die Profis“ beschreibt Nina Deißler, eine sehr bekannte und erfolgreiche Flirtcoachin ihre Erfahrungen mit unseren Kuschelpartys.

„Schöne Frau!, begrüßt mich eine (mir völlig unbekannte), sehr sympathische Teilnehmerin: „Du hast ja eine tolle Ausstrahlung. Darf ich Dich gleich mal umarmen?“ Der Eindruck beruht auf Gegenseitigkeit und sie darf sehr gerne. Ich umarme zurück und freue mich. Der Anfang ist also gemacht.

Und da sitze ich jetzt: „Deutschlands Datedoktor Nr. 1“ und frage mich allen Ernstes die verbotenste aller Fragen: „Oh je, was denkt der über mich, wenn ich…“