Weiterbildung Prozessorientiertes Kuscheln

„Die meisten Depressionen, Burnouts und andere psychosomatische Krankheiten sind zu einem erheblichen Teil das Resultat von einem Mangel an achtsamer Berührung.“ – Martin Grunwald

Loading...
  • Voraussichtlicher Beginn ab 2022

PROZESSORIENTIERTES KUSCHELN – Menschen unterstützen. Prozesse begleiten.

Die Weiterbildung Prozessorientiertes Kuscheln baut auf der Ausbildung in Kuscheltherapie des Kuschelraums auf. Diese bildet die Grundlage und ist Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Weiterbildung. Darüberhinaus ist eine Berufspraxis als Kuscheltherapeut*in des KuschelRaums von mindestens 6 Monaten erforderlich.

Beim prozessorientierten Kuscheln geht es nicht um Heilung, vielmehr unterstützen wir Menschen, die in psychotherapeutischer Behandlung sind und Menschen, die um Themen und Herausforderungen rund um die Themen Nähe und Berührung wissen und sich langsam und achtsam mit ihnen auseinander setzen wollen. Ausgangspunkt dieser Arbeit ist der Körper mit seinen Empfindungen, Wünschen und Grenzen.

Die Inhalte der Weiterbildung werden u. a. sein:

  • Auseinandersetzung mit Krankheitsmustern wie Depression, Burn-out, PTBS, Dissoziation und Angststörung, Vertiefung des Wissens um Trauma(-arbeit)
  • Entspannungstechniken und Achtsamkeitstraining
  • Atemtechniken zur Reinigung, Entspannung , Regeneration und Unterstützung bei Schlafstörungen
  • Arbeit mit dem inneren Kind – Nachnähren
  • Verpanzerung des Körpers und De-armouring
  • Urwunden der Seele erkennen und adressieren nach Lise Bourbeau

Die Ausbildung entsteht in Zusammenarbeit mit der Heilpraktikerin für Psychotherapie Jessica Zeckert.

Mehr zu Prozessorientiertem Kuscheln